Marcus Hernig liest am  20. Februar 2019 um 19.00 Uhr im Infozentrum Kump Hallenberg  aus seinem neuen Buch

Die Renaissance der Seidenstrasse-

Der Weg des chinesischen Drachens ins Herz Europas“

und erzählt Geschichten aus China und Hallenberg. 

 

Marcus Hernig ist promovierter Sinologe, Publizist und Buchautor. Seit 1992 lebt er vor allem in China und war mehrfach für das Goethe-Institut in Ostasien tätig, zuletzt als Leiter der Dependance in Kyoto/Japan. Er lehrt zudem an chinesischen Hochschulen in Hangzhou und Schanghai und berät Unternehmen in Fragen chinesischer Kultur und Kommunikation. Hernig schreibt vor allem über Kultur und Gesellschaft in China, zuletzt für GEO Special »Shanghai, Peking, Hongkong«.

2011 hat er sich in Hallenberg ein Haus gekauft. Hierhin zieht er sich zurück um an seinen Büchern und Veröffentlichungen zu arbeiten.

Die Neue Seidenstraße – Liegt unsere Zukunft im Osten?

Spätestens seitdem der chinesische Präsident Xi Jinping 2013 im kasachischen Astana das Programm „One Belt and One Road“ (BRI) ausgerufen hat, vollzieht sich Chinas Öffnung global. Gleichzeitig scheint sich wenig in Europa zu bewegen und China will zum weltgrößten Konsummarkt werden. Entlang der alten Seidenstraße zu Land und zur See entstehen neue Orte wirtschaftlichen und kulturellen Austauschs. Was passiert zwischen Deutschland und China in den riesigen Gebieten Asiens? Wie sieht es dort aus? Welche Probleme und Chancen gibt es? Was können unsere Perspektiven in einer veränderten Welt, gerade auch im mittelständisch geprägten Sauerland sein?

Marcus Hernig erzählt und zeigt Bilder zwischen China und Deutschland. Dabei liest er aus seinem neuen Buch “Die Renaissance der Seidenstraße – Der Weg des chinesischen Drachens ins Herz Europas” – nach Hallenberg also…

GESCHICHTEN aus CHINA und HALLENBERG

„1992 kam ich zum ersten Mal nach China, 2011 zum ersten Mal nach Hallenberg.  Beide Orte, so unterschiedlich sie auch immer sein mögen, haben mich zum Bleiben eingeladen. In China habe ich studiert, geliebt, geheiratet, geschrieben, in Hallenberg lebe ich, ruhe mich aus, schreibe ebenfalls und dabei untermalt vom Plätschern der Weife neben meiner „Dichterhütte“ an der Bachbiegung. In Hallenberg entstehen große Teile meiner Bücher.

Hier erzähle ich in Büchern von  den Gefühlen, von Freude bis Zorn, die das Leben der Menschen im Osten bestimmen. Menschen, die ich genauso gut kenne wie die Deutschen, Menschen von denen es viel zu erzählen gibt und die in Deutschland immer mehr werden. Nur eineinhalb Autostunden von Hallenberg entfernt, in Frankfurt, prägen Chinesen die Wirtschaft Deutschlands, Menschen lernen vom Kindergarten an ihre Sprache, um sich auf eine gemeinsame Zukunft einzustellen. Es ist gut, wenn Menschen aus Ost und West zusammenleben.

Das Bauchgefühl ist dabei wichtig, in der Bauchregion entstehen Gefühle. Der Bauch war es der mich dazu gebracht hat nach Hallenberg zu kommen, um hier schriftstellerisch und auch ein wenig kulturvermittelnd tätig zu werden.  Im Vergleich zu Shanghai, wo ich mehr als 15 Jahre lang gelebt habe, ist Hallenberg winzig.  Doch halt: „Im Kleinen steckt das Große“ ist eine alte chinesische Weisheit. Darin liegt die Kraft und das Potenzial dieses Ortes, daraus lassen sich viele gute Geschichten erzählen“

Lesung von Marcus Hernig